Netzwerk für Ratsuchende

Benachrichtigungen
Alles löschen

Handygames

Fenjali
(@fenjali)
Neues Mitglied

Hallo,

wie oben im Titel benannt hab ich echt ein ganz arges Problem mit Handygames, ganz krass ist es bei mir gerade mit Candy crush und die anderen Apps davon ... ich komm da einfach nicht von weg, hab es auch schon versucht zu deinstallieren aber selbst das halte ich nicht wirklich durch und installiere dann wieder ganz fix. Das hat halt ganz arg angefangen als ich weniger online-games gespielt habe. Selbst beim Fernsehen schauen muss ich diese blöde spiel spielen. hab selbst schon geld da rein gesteckt, also keine großen beträge aber ich glaub das tut mir auf Dauer nicht gut. wie kann ich das unterlassen bzw. überhaupt erstmal weniger spielen. ich merk es halt an mir selbst das ist arg gereizt bin wenn ich dann auch noch alle meine Leben verspielt habe oder halt erstmal so ein Level nicht schaffe. ich bräuchte da echt rat sonst hab ich Angst das es noch weiter aus dem Ruder läuft und ich noch mehr Geld rein stecke wie ich überhaupt möchte....

 

Vielen lieben Dank schonmal 

Fenjali

Zitat
Themenstarter Veröffentlicht : 30/06/2021 10:00 pm
Rollroll
(@ron-stolz)
Mitglied Admin

Hallo Fenjali, wie du dir sicherlich vorstellen kannst wird es keine ultimative Lösung geben. Erst einmal gibt es hier von mir ein paar Tipps die dir vielleicht weiterhelfen könnten. Versuche mit deinen Ängsten offen vor Familie und Freunde umzugehen. Es gibt Apps um sich selbst davor zu schützen .. den Code kannst du dann anderen geben um dir selbst zu helfen. 🙂

Ob zum Schutz der Privatsphäre oder als Kindersicherung: Ich zeige dir hier, wie du Apps auf dem Smartphone sperrst.

Vielleicht möchtest du nicht, dass jemand deine Apps durchstöbert, wenn du das Handy aus der Hand gibst. Oder aber die Nutzung von Istagram, TikTok, Likee und CO einschränken. Was auch immer die Gründe sind, so schränkst du den Zugriff ein.

Apps auf dem iPhone sperren

1. Gehe zu den Einstellungen und tippe auf „Bildschirmzeit“.

2. Drücke auf „Fortfahren“ und wähle aus, ob es sich um dein iPhone oder das deines Kindes handelt.

3. Folge den Schritten und vergebe schließlich einen Bildschirmzeit-Code bzw. einen Elterncode. Dieser sollte sich vom Entsperrungscode des iPhones unterscheiden und für andere nicht zu erraten sein.

4. Wähle nun unter „Beschränkungen“ die gewünschten Inhaltsbeschränkungen aus. Hier können Apps und Webseiten nach Belieben gesperrt werden. Es wird dann jedes Mal der Code abgefragt, wenn du oder jemand anderes die App öffnet.

5. Falls du nicht willst, dass jemand auf Instagram, TikTok oder andere Apps Zugriff hat, musst du die App zunächst vom Handy löschen. Anschließend gehst du unter „Bildschirmzeit“ erneut auf „Beschränkungen“ und schalte dort unter „Käufe im iTunes & App Store“ die Funktion „Apps installieren“ aus. Aber Achtung: Dein Kind könnte weiterhin über den Browser auf dem Handy die mobile Webseite aufrufen. Um Webseiten zu sperren, wähle unter „Beschränkungen“ den Menüpunkt „Inhaltsbeschränkungen“ aus. Klicke auf „Webinhalt“. Hier könntest du bestimmte Webseiten sperren oder eine Liste mit erlaubten Webseiten erstellen.

Hinweis: Fall du den Entsperrungscode vergessen haben solltest, musst du das iPhone auf die aktuellste Version updaten, um dann einen neuen vergeben zu können. Andernfalls musst du das Gerät komplett neu aufsetzen.

Apps auf Android sperren

Android bietet keine voreingestellte Methode, um Apps zu sperren. Dazu musst du eine App wie „AppLock“ herunterladen. Dort kansnt du den Zugriff auf gewisse Apps durch einen Sicherheitscode blockieren. Die Anwendung selbst kann ebenfalls mit einem Code versehen werden, sodass sie nicht gelöscht werden kann. Falls du den Code jemals vergessen sollten, kansnt du ihn per E-Mail wieder zurücksetzen.

Für Eltern, die den Zugriff auf das Smartphone Ihres Kindes einschränken wollen, empfiehlt sich die Google-App „Family Link“. Mit ihr können zum Beispiel die Nutzungsdauer für gewisse Anwendungen festgelegt oder Apps gesperrt werden. Beachte auch hierbei, dass du nicht nur Apps, sondern auch deren Webversionen sperren sollten, sofern du das nicht möchtest, dass dein Kind diese nutzt. Eine ausführlichere Anleitung zur Einrichtung und Funktionsweise von Family Link finden Sie auf der Seite „Schau hin!“.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

Smartphone und Sucht fällt bei dir in einem Satz? Schaust du alle zwei Minuten nach, ob eine neue Nachricht eingetroffen ist? Diese 16 Tipps helfen gegen die exzessive Handynutzung.

1. Handy auf Grau schalten

Dein Handy besitzt die Funktion, den Bildschirm nur noch in Graustufen darzustellen. Dadurch wird die Benutzung auf Dauer anstrengend für die Augen und somit unattraktiver. Ein gutes Mittel also, um die Handysucht zu bekämpfen.

So stellest du die Graustufen ein:

iPhone: Einstellungen → Allgemein → Bedienungshilfen → Display-Anpassungen → Farbfilter einschalten

Android: Einstellungen → Eingabehilfe → Sehhilfe → Graustufen einschalten


2. Langsam entwöhnen

Fällt es dir schwer, dein Smartphone mehr als zwei Minuten aus der Hand zu legen, bekämpfe die Handysucht Schritt für Schritt.

Nimm dir zunächst vor, nur noch alle zehn Minuten einen Blick darauf zu werfen, dann nur noch alle 20 Minuten, bis sie es 30 Minuten aushalten usw.

Der Entwöhnungsprozess kann sich über mehrere Tage oder Wochen hinziehen. Die Hauptsache ist, dass sich die Intervalle verlängern, um deinen Kopf klarzumachen, dass es sich wunderbar ohne Handy aushalten lässt.


3. Lösche süchtigmachende Apps

Um die Handysucht in den Griff zu bekommen, hilft es, die Apps, die dich ständig zum Handy greifen lassen, einfach zu deinstallieren.

Solche Apps können zum Beispiel Facebook, Instagram oder YouTube sein.

Aber auch die E-Mail-App zu löschen kann helfen. So bist du gezwungen, deine Korrespondenz über den PC zu erledigen.


4. Alternativen für das Smartphone nutzen

Dein Smartphone begleitet dich vermutlich überall mit hin, somit auch die Sucht. In der Küche nutzt du es, um die Kochzeit der Nudeln einzuhalten, beim Sport trackst du, und im Alltag nutzt du es als Ersatz für eine Armbanduhr oder den Wecker.

Um die Handysucht zu bekämpfen hilft es, für alle diese Aktivitäten eine richtige Uhr zu kaufen. Einen Timer für die Küche und den Sport, einen herkömmlichen Wecker und eine schlichte Armbanduhr.

Weiterhin kann man sich einen nicht-internetfähigen MP3-Player besorgen, um Musik zu hören und eine Kamera, mit du Fotos schießt.


5. Smartphone-Safe besorgen

Wenn du unter Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen bist, kannst du deine Handysucht effizient mit einem Smartphone Safe bekämpfen. Diese kleinen Safes gibt es günstig im Internet zu kaufen.

Bitte jemanden, dem du vertraust, das Handy einzuschließen und mit einem Code zu sichern, den nur diese Person kennt. So hast du gar nicht erst die Chance, während dieser Zeit an das Handy zu gelangen.


6. Handyfreies Wochenende verbringen

Nimm dir ein Wochenende oder einen ganzen Urlaub vor, in dem du dein Handy einer vertrauensvollen Person übergibst, sodass du gar nicht in Versuchung kommst, es zu benutzen. #Digital Detox


7. Passwörter ändern lassen

Wann immer du eine Pause brauchst, ob Urlaub oder Wochenende, bitte eine Person, der du vertraust, deine Passwörter für E-Mail-Accounts, Social-Media-Profile und andere Webservices zu ändern. Wende diesen Tipp sowohl für die Arbeit als auch privat an.


8. Erschwere den Zugang zu deinem Handy

Ein weiterer Weg, um die Handysucht zu bekämpfen, ist es, sich selbst den Zugang zum Handy zu erschweren.

Unterwegs kannst du das Handy zum Beispiel in eine extra Box packen, die du wiederum in eine kleine Tasche steckst, die du in deinem Rucksack aufbewahrst.

So überlegst du dir dreimal, ob sich der „kurze“ Blick aufs Handy wirklich lohnt. Zuhause dagegen könntet du es immer dort platzieren, wo du gerade nicht bist.

Wenn du also im Wohnzimmer bist, lege das Handy ins Schlafzimmer. Vor dem Schlafengehen bringe es ins Wohnzimmer usw.


9. Identifizieren Sie die Trigger

Der Drang, das Handy aufzuheben, wird wahrscheinlich von einer bestimmten Ursache ausgelöst. Das könnte Langeweile sein oder die Angst, etwas zu verpassen. Aber auch ganz banale Dinge, wie die Wettervorhersage für morgen oder das Erwarten einer Sendungsbenachrichtigung für ein Paket.

Halte einen Moment inne, bevor du das Smartphone das nächste Mal aufhebst und stelle dir folgende Fragen:
 Warum will ich mein Handy aufheben? Was passiert, wenn ich es nicht aufhebe?

90 Prozent der Handychecks werden wahrscheinlich bereits durch die erste Frage hinfällig. Denn wenn du ehrlich zu dir selbst bist, wird die Antwort meist lauten: Nur so.

Hast du aber tatsächlich einen vermeintlich wichtigen Grund, spiele die möglichen Szenarien durch, die auftreten könnten, wenn du das Handy liegen lässt. In 9 von 10 Fällen dreht sich die Welt weiter.

Also gehe zurück an die Arbeit oder nimm das Gespräch mit deinem Gegenüber wieder auf.


10. Benachrichtigungen verwalten

Damit du nicht alle fünf Minuten von einer eingehenden Nachricht gestört wirst, schalte das Handy auf stumm.

Außerdem hilft es, die Push-Benachrichtigungen zu reduzieren oder ganz abzuschalten und die E-Mail-Benachrichtigungen auf manuellen Abruf umzustellen.


11. Feste Antwortzeiten einrichten

Nimm dir vor, deine Nachrichten und E-Mails nur noch zu festen Zeiten in einem vorher genau definierten Zeitrahmen zu beantworten. Das kann alle zwei Stunden für zehn Minuten sein oder zu bestimmten Tageszeiten.

Mit dieser Methode gewöhnst du deinen Kontakten darüber hinaus ab, sofort eine Antwort von dir zu erwarten. Das wiederum erleichtert Ihnen den Weg aus der Handysucht.


12. Schalte dein Smartphone ab

Unser Handy ist so fest in unserem Alltag verwurzelt, dass wir es gar nicht mehr abschalten, so als ob es diese Funktion überhaupt nicht gäbe. Wir befürchten, mit der Aus-Taste auch uns selbst vom Netz zu nehmen, in Vergessenheit zu geraten, zu verschwinden.

Dabei ist genau diese Auszeit so wichtig für unseren Kopf, um abschalten zu können und zu lernen, dass unser Handy kein lebenswichtiges Organ ist.

Unabhängig davon kannst du durch regelmäßiges Ausschalten den Akku schonen


13. Lenke deine Hände ab

Sobald du merkst, dass deine Hand kribbelig wird und du das Bedürfnis empfindest, dein Smartphone aufzuheben, greife zu einem Ersatzgegenstand. Das kann ein Antistressball, -würfel oder auch eine Handyattrappe sein.

Es geht darum, den Suchtdruck zu bekämpfen. Drehe, presse und quetsche den Gegenstand so lange, bis der Druck verflogen ist und du dich wieder der eigentlichen Tätigkeit widmen kannst.


14. Drucke deine Chatverläufe aus

Hand aufs Herz! Erinnerst du dich eigentlich an die ganzen Nachrichten, die du tagtäglich versendest und liest. Mache dir die Mühe und drucke einige Chatverläufe auf Papier aus, um nachvollziehen zu können, wo deine Zeit hingeht.

Auf WhatsApp kannst du einen Chat ganz einfach exportieren, indem du auf den Kontaktnamen klickst und dort „Chat exportieren“ wählst. Sende dir diesen an deine Mail und drucke dir ihn aus.

Wurden hier irgendwelche weltbewegenden Gedanken ausgetauscht? Hätten die meisten Informationen nicht auch in einem fünfminütigen Telefongespräch übermittelt werden können statt in einem sich über mehrere Stunden oder Tage hinziehenden Chat? Hast du wirklich etwas über die andere Person erfahren?

Wenn nicht, ist es dir deine Zeit und Gesundheit dann wert?


15. Apps zur Suchtbekämpfung

Du willst von deinem Handy loskommen, wieso also die Problemlösung nicht dort ansetzen, wo sie benötigt wird? Es gibt diverse Apps, die dich bei der Suchtbekämpfung unterstützen. Zum Beispiel, indem du detailliert deine Handynutzung trackst, Alarm bei exzessiver Nutzung schlagen oder das Handy für eine gewisse Zeit sperren.

Hier sind einige Beispiele:

  • Realizd
  • Forest
  • Space
  • RescueTime
  • Moment

16. Du hast die Kontrolle

Dein Smartphone ist keine Maschine, das deine Gedanken oder deinen Körper kontrolliert. Du bist derjenige, der die Kontrolle hat. WhatsApp und Facebook zwingen dich nicht, auf Nachrichten zu antworten. Dein E-Mail-Programm saugt dir nicht die Gedanken aus dem Kopf. Deine Hände gehorchen deinem Kopf.

Verinnerliche diese Tatsache und es wird dir leichter fallen, deine Handysucht effektiv zu bekämpfen.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

Bearbeitet Quellen:

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.handysucht-bekaempfen-mhsd.e242766c-e339-43a4-9b79-7b50ff901679.html

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.apps-sperren-mhsd.a2369d67-751a-49ff-bc25-92960d90bb40.html

AntwortZitat
Veröffentlicht : 01/07/2021 10:57 am
Fenjali
(@fenjali)
Neues Mitglied

Huhu,

danke für deine mega ausführliche antwort. 

ich weiß nicht ob ich das alles durchsetzen kann, also deinstallieren ist echt schwer weil es so einfach ist die Apps wieder runter zu laden und genau da wieder weiter zu machen wo man aufgehört hat. was bisher etwas geholfen hat war mir mehr oder weniger zeiten eintzuräumen wo ich spielen darf sozusagen. und ich bin momentan nur noch bei einer App die ich spiele. bisher hab ich auch kein Geld mehr ausgegeben und versuche mich mit den Leben die ich habe zufrieden zu geben. Nachts habe ich bisher das handy nicht mehr am Bett liegen somit kann ich nicht jederzeit darrauf zu greifen. Was auch sehr gut hilft ist was du geschrieben hast mit dem Grau einstellen dann macht es echt einfach nicht mehr so viel Spaß mit dem Handy zu spielen. ich achte dann jetzt noch etwas mehr darrauf und hoffe das es erstmal vill nicht mal mehr schlimmer wird. Aber deine Antwort war echt toll ich versuche mal mehr davon um zu setzen. Danke dir erstmal 🙂 und drück mir die Daumen!

 

Liebe Grüße und schönen abend Fenjali

AntwortZitat
Themenstarter Veröffentlicht : 03/07/2021 10:43 pm
Rollroll
(@ron-stolz)
Mitglied Admin

@fenjali natürlich sind das Richtungen die du einschlagen kannst, nimm das was dich umsetzbar erscheint. Die richtige Entscheidung hast du schon gesehen und getroffen: Etwas zu ändern und selbt zu sehen das es notwendig ist. Geh offen damit um und tausche dich aus. Dein Freund/Freundin/Familie können dir dabei vielleicht auch helfen. Beratungstellen und Selbsthilfe sind natürlich auch Möglichkeiten. Gern kann ich dich dabei unterstützen die richtige Hilfe zu finden. Ich selbst habe auch eine Selbsthilfegruppe für Onlinesucht und Medienabhängigkeit die Online und auch in Präsenz stattfindet. Grüße

AntwortZitat
Veröffentlicht : 04/07/2021 3:17 pm
Teilen: