Was ist Cybergrooming – und wie schützen wir unsere Kinder?

Anmache im Netz ist an sich schon nicht schön. Wenn sich aber unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Täter und Täterinnen mit sexuellem Interesse an Kindern oder Jugendlichen (“Pädosexuelle” oder “Pädokriminelle”) bewusst an Kinder “heranmachen” nennen Fachleute dieses Verhalten “Cybergrooming” (vom englischen “grooming” = anbahnen, vorbereiten).

www.mdr.de

Weitere Artikel

Cybergrooming: Täter sind oft selbst sehr jung

Das Anbahnen sexueller Kontakte zu Kindern und Jugendlichen im Netz ist verboten. Tatverdächtige sind häufig selbst noch minderjährig. Das zeigt auch ein Selbstversuch von Report Mainz, der vor drei Jahren begann. Über beliebte Onlinedienste bahnen

Mehr lesen